Wie wird bewertet?

Der Informatik-Biber wird in fünf Altersgruppen durchgeführt:

  • Schuljahr 3 und 4 („Kleiner Biber“)
  • Schuljahr 5 und 6
  • Schuljahr 7 und 8
  • Schuljahr 9 und 10
  • Schuljahr 11, 12 und 13

Jede Altersgruppe hat 15 Aufgaben („Kleiner Biber“ 3./4. Schuljahr: 9 Aufgaben / 5./6. Klasse: 12 Aufgaben) zu lösen, jeweils fünf davon aus den drei Schwierigkeitsstufen leicht, mittel und schwer. Für jede richtige Antwort gibt es Punkte, für jede falsche Antwort werden Punkte abgezogen. Wird die Frage nicht beantwortet, bleibt das Punktekonto unverändert. Je nach Schwierigkeitsgrad werden unterschiedlich viele Punkte gutgeschrieben bzw. abgezogen:

leicht mittel schwer
richtige Antwort 6 Punkte 9 Punkte 12 Punkte
falsche Antwort -2 Punkte -3 Punkte -4 Punkte

Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer hat zu Beginn 45 Punkte („Kleiner Biber“: 27 Punkte, Schuljahr 5 und 6: 36 Punkte) auf dem Punktekonto. Damit sind maximal 180 Punkte („Kleiner Biber“, 108 Punkte, 5./6. Klasse: 144 Punkte) zu erreichen, das minimale Ergebnis beträgt 0 Punkte.

Hinweis zum Zertifikat: Was bedeutet Perzentil?
In den Statistiken wird das Perzentil zur Überprüfung der Frequenz kumulativ von einem gegebenen Wert oder Ergebnis innerhalb einer geordneten Sammlung von Daten verwendet.
Der Median entspricht beispielsweise dem 50. Perzentil.
Zum Beispiel bedeutet das 65. Perzentil in der Praxis, dass 65% der Teilnehmenden „schlechter“ und daher nur 45% „besser“ sind.
Mit anderen Worten, das Zertifikat gibt an, welchem ​​Perzentil die Punktzahl entspricht (in der geordneten Reihenfolge aller für diese Kategorie in den drei Sprachregionen der Schweiz).
Diese Bewertungsmethode wird in der Schweiz und Deutschland verwendet, wo das 100. Perzentil,
bedeutet, dass es niemand besser gemacht hat, während das 1. Perzentil bedeutet, dass es jeder besser getan hat.
Das Perzentil bedeutet daher nicht den Teil in Bezug auf die maximale Punktzahl, sondern zeigt eine Art der Klassifizierung innerhalb der Schweizer Wettbewerbs-Konkurrenz.